Mein Yoga Weg

Mein Yoga Weg

Bereits wÀhrend meiner Yogalehrerausbildung war die Ausrichtung auf das wichtigste Gut des Menschen, die körperliche und mentale Gesundheit, mein oberstes Ziel. 

Doch wie kam ich zu Yoga?
Verletzungsbedingt stand ich vor einigen Jahren noch vor grĂ¶ĂŸeren Operationen im Schulter- und RĂŒckenbereich. Wirbelverletzungen und beschĂ€digte Bandscheiben  an der HalswirbelsĂ€ule verursachten TeillĂ€hmungen, eine operative Behandlung wĂ€re mit großem Risiko verbunden gewesen.

Die Angst vor Operationen lies mich nach Alternativlösungen suchen, bis ich bei Yoga angelangt war. Der Anfang war zögerlich. Vorurteile waren reichlich vorhanden („Yoga ist doch indische Akrobatik“). Und doch habe ich Yoga gewagt. Der erste Yogaunterricht begeisterte mich, da meine innere Unruhe, meine Ängste und meine Konzentration in meinem stressigen BĂŒrojob viel besser wurde. Nach mehreren Wochen Yoga wurde auch eine Beweglichkeit viel besser. Die richtigen Yogaposen stĂ€rken die Tiefenmuskulatur und lösen verklebte Faszien.

Mehr ĂŒber meinen Yogaweg findest du in meinem Yogablog Lebe.Yoga:
Yoga Mein Beginn

Meine Yogalehrerausbildung
Fasziniert von der besten Methode zur vollkommenen Gesundheit fĂŒr „Körper, Geist und Seele“ zu gelangen. reifte in mir der  Entschluss, Yogalehrer zu werden. Trotz der körperlichen Handicaps. Oder gerade deswegen. Ich ging auf die Yogaakademie, das grĂ¶ĂŸte Ausbildungsinstitut Österreichs. Die Lehrinhalte sind intensiver als anderswo (300 statt 200 Ausbildungsstunden nach YogaAlliance Standard). Ein Teil der Zusatzstunden betraf das wichtige Thema „Psychologie“, „Entspannungslehre“ beispielsweise.  
Die AbschlussprĂŒfungen meiner 300-Stunden  Hatha-Yogalehrer Ausbildung absolvierte ich mit sehr gutem Erfolg. Mein Ausbildungszertifikat wurde mir feierlich am 29.11.2017 ĂŒberreicht.

Überreichung Yogalehrerzertifikat GĂŒnter Fellner, Yogalehrerl
Yogalehrer Zertifikat

Sanftes GesundheitsYoga
Hatha Yoga ist die wahrscheinlich beste Methode zur Erhaltung vollkommener Gesundheit. In unserer Gesellschaft sind viele Menschen jedoch durch InaktivitĂ€t („Sitzen ist das neue Rauchen“) bereits körperlich beeintrĂ€chtigt. Manche Hatha-Yoga Asanas (KörperĂŒbungen) sollte bei Wohlstandskrankheiten nicht oder nur eingeschrĂ€nkt (passive Varianten) ausgefĂŒhrt werden.

Sanfte Yogavariationen werden immer wichtiger fĂŒr die Gesundheit. In den letzten Jahren entstanden YinYoga, FaszienYoga, RestoreYoga, FloatingYoga – die allesamt auf sanfte Dehnung (Fasziengesundheit) beruhen.

Ich kombiniere Hatha Yoga mit FaszienYoga. Mit Atemtechniken und Entspannungslehre.